Was sind Legionellen?

(Dresden, 01.10.2012) Legionellen sind sogenannte Stäbchenbakterien. Sie kommen überall in der Welt im warmen Süßwasser, auch Grundwasser als natürlicher Bestandteil in kleinen Mengen vor. Der Mensch kann sie ohne Sorge im Wasser mittrinken.

Ein Gesundheitsrisiko kann dann entstehen, wenn sich die Legionellen stark vermehren und über da Einatmen von Wasserdampf, also z. B. beim Duschen, in die Lunge gelangen. Das Gesundheitsrisiko beschränkt sich auf das Einatmen von Aerosol.

Legionellen vermehren sich unter für sie günstigen Umständen in einem Temperaturbereich von 25 bis 55 Grad Celsius. Temperaturen größer als 65 Grad Celsius töten die Legionellen ab.

Der Gesetzgeber hat definiert, dass Legionellen nur in geringen Konzentrationen im Trinkwasser vorkommen dürfen.

Dies ist ab sofort in den von der TrinkwV vorgeschriebenen Zeitintervallen durch eine fachgerechte Untersuchung zu prüfen.

Was können sie vorbeugend tun?

Da sich Legionellen in stehenden Gewässern am besten vermehren, spülen Sie Ihre Kalt- und Warmwasserleitung/Dusche regelmäßig. Benutzen Sie sie am besten täglich. Sollten Sie mehrere Tage verreist oder abwesend gewesen sein, drehen Sie ihre Armaturen einmal auf und spülen Sie die Leitung 1 bis 2 Minuten.