News und Informationen der Hausverwaltung

Zweite Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung

(Dresden, 30.10.2012) Am 12. Oktober 2012 hat der Bundesrat der „Zweiten Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung“ zugestimmt. Die jetzige Beschlussfassung bringt deutliche Erleichterungen für die Immobilienwirtschaft.

  • Gegenüber der ersten Novelle vom November 2011 wurde die Erstbeprobungsfrist bis zum 31. Dezember 2013 verlängert.
  • Gleichzeitig wurde das Prüfintervall von einem auf drei Jahre verlängert.
  • Die Meldungen der Ergebnisse der Legionellenprüfung an die Gesundheitsämter müssen nur noch dann erfolgen, wenn festgelegte Grenzwerte überschritten sind.

Herr Olaf Schwarz, Inhaber von Schwarz-Immobilien, Ihrer Hausverwaltung in Dresden, empfiehlt den Vermietern trotzdem, die erste Legionellenprüfung zeitnah durchzuführen, um möglichen Engpässen zum Ende nächsten Jahres aus dem Weg zu gehen.

Achtung: längere Regelfristen bei Schönheitsreparaturen

(Dresden, 29.10.2012) In einer Entscheidung vom September 2007 hatte der Bundesgerichtshof Zweifel geäußert, an der Rechtmäßigkeit der jahrzehntelangen üblichen Regelrenovierungsintervalle von drei, fünf und sieben Jahren. Seit dieser Zeit wird empfohlen, in Formularverträgen ab Anfang 2008 auf die längeren Regelintervalle von fünf, acht und zehn Jahren umzustellen.

In einem aktuellen Fall hat sich das AG Gießen (AG Gießen, WuM 2012, 438) mit der Frage beschäftigt, welche Renovierungsfristen in Formularmietverträgen seit Anfang 2008 angemessen sind. Dabei hielt das Gericht eine im strittigen Vertrag enthaltene Quotenabgeltungsklausel auch wegen der darin vorgesehenen „viel zu kurzen“ Renovierungsfristen (alle 3 Jahre bei Küchen, Bädern, Duschen; alle 5 Jahre in Wohn- und Schlafräumen, Fluren, Dielen und Toiletten; alle 7 Jahre in anderen Nebenräumen) für unwirksam.

Die von Schwarz-Immobilien, Ihrer Hausverwaltung in Dresden, verwendeten Formularmietverträge wurden aus diesem Grund umgestellt. Wir empfehlen Vermietern eine Überprüfung ihrer Formularmietverträge.

Was sind Legionellen?

(Dresden, 01.10.2012) Legionellen sind sogenannte Stäbchenbakterien. Sie kommen überall in der Welt im warmen Süßwasser, auch Grundwasser als natürlicher Bestandteil in kleinen Mengen vor. Der Mensch kann sie ohne Sorge im Wasser mittrinken.

Ein Gesundheitsrisiko kann dann entstehen, wenn sich die Legionellen stark vermehren und über da Einatmen von Wasserdampf, also z. B. beim Duschen, in die Lunge gelangen. Das Gesundheitsrisiko beschränkt sich auf das Einatmen von Aerosol.

Legionellen vermehren sich unter für sie günstigen Umständen in einem Temperaturbereich von 25 bis 55 Grad Celsius. Temperaturen größer als 65 Grad Celsius töten die Legionellen ab.

Der Gesetzgeber hat definiert, dass Legionellen nur in geringen Konzentrationen im Trinkwasser vorkommen dürfen.

Dies ist ab sofort in den von der TrinkwV vorgeschriebenen Zeitintervallen durch eine fachgerechte Untersuchung zu prüfen.